Umrüstung YV-Motor auf Transistorzündung

Sammelbecken für allgemeine Fragen und Schraubertipps zum Typ 43

Moderatoren: 5E-Thomas, Gunther

Antworten
Nachricht
Autor
Wolfi
Lehrling
Lehrling
Beiträge: 91
Registriert: 31 Aug 2014, 18:25

Umrüstung YV-Motor auf Transistorzündung

#1 Beitrag von Wolfi » 16 Mai 2021, 07:54

Hallo zusammen,

bei meinem Audi 100 macht die verbaute Unterbrecherzündung ziemlich viele Probleme. Ursächlich war bisher immer entweder ein defekter Unterbrecherkontakt oder mit der Zeit verstellter Schließwinkel. Daher würde ich gerne die Transistorzündung (TSZ-h) aus dem Audi 100 ab August 1980 nachrüsten.
Sehe ich es richtig, dass ich dazu nur den entsprechenden Zündverteiler, das Schaltmodul, eine Hochleistungszündspule und den entsprechenden "Motorkabelbaum" brauche? Bleibt hier der verbaute Zündspulenvorwiderstand erhalten?

Vielen Dank schonmal und viele Grüße,

Wolfgang
1976 Audi 100 1,6 bahiablau
1978 Ford Granada 2,8 Ghia inkagoldmetallic

Old Rusty
VAG-Händler
VAG-Händler
Beiträge: 874
Registriert: 13 Jan 2016, 22:01

Re: Umrüstung YV-Motor auf Transistorzündung

#2 Beitrag von Old Rusty » 16 Mai 2021, 21:47

Hallo,

der Plan klingt ja erstmal ganz logisch. Du darfst aber nicht vergessen, dass es so etwas wie eine drehzahl- und Unterdruckabhängige Verstell-Kennlinie bzw. ein Kennfeld gibt, damit die Motorcharakteristik stimmt. So einfach von einem anderen Typ etwas draufbauen ist also nicht ratsam, das kann arg in die Hose gehen.

Wenn Du auf eletronische Zündung umbauen willst, dann empfiehlt sich so eine Geschichte wie "Pertronix" bzw. "Ignitor". Das sind die schonendsten Eingriffe und gar nicht so teuer. Ein anderer Weg, der beim c1 als Mehrausstattung angeboten worden war, ist die Busch-Jaeger DZ3000S, eine CDI-Anlage, d.h. Hochspannungskondensatorzündung, die aber den originalen Verteiler mit Unterbrecher nutzt. Ich habe diese in drei Autos drin, funktioniert auch prima, macht in jedem Betriebszustand kräftige Funken. Aber so alle zehn Jahre muss man schon mal die Kontakte pflegen.

Du wirst allerdings merken, dass für alle derartigen "antike" Systeme - und das gilt auch für die TSZ sowohl mit Induktiv- wie auch mit Hallgeber - sind Einzelteile mittlerweile rar gesät. Daher eher der Tipp auf eine neue Nachrüstanlage zu gehen.

MfG Joerg

Wolfi
Lehrling
Lehrling
Beiträge: 91
Registriert: 31 Aug 2014, 18:25

Re: Umrüstung YV-Motor auf Transistorzündung

#3 Beitrag von Wolfi » 18 Mai 2021, 21:52

Hallo Joerg,

vielen Dank für deine Antwort! Das mit der unterdruck- und drehzahlabhängigen Verstellkennlinie hab ich leider nicht bedacht... Ich bin allerdings recht günstig an die nötigen Teile gekommen und lass es mal auf einen Versuch drauf ankommen. Wenns nicht klappt, dann wirds doch ein moderneres System. Ich werde von meinem Versuch dann berichten!

Viele Grüße,
Wolfgang
1976 Audi 100 1,6 bahiablau
1978 Ford Granada 2,8 Ghia inkagoldmetallic

Benutzeravatar
wy422
Vorstandsmitglied
Vorstandsmitglied
Beiträge: 3222
Registriert: 08 Feb 2007, 17:26
Wohnort: 35104 Lichtenfels
Kontaktdaten:

Re: Umrüstung YV-Motor auf Transistorzündung

#4 Beitrag von wy422 » 21 Mai 2021, 08:45

Ich fahre seit Jahren die Berukontakte und hab überhaupt keine Probleme damit. Bei dem Theater, den die Hallgeber machen bin ich mittlerweile ganz froh darüber. Der Schließwinkel verstellt sich bei mir nicht - das kann doch auch nur am Kontaktabbrand liegen, oder?
Ich würde da nicht basteln sondern auch gleich eine moderne Lösung einbauen. Man holt sich doch nur noch mehr Fehlerquellen an Bord - der Verteiler muss dann doch auch neu, oder?
__________________________________________
"Die Verneblung des Benzins ist unser Antrieb, unsere Dynamik, unsere Effizienz" Bernhard Pierburg (1869–1942)

Wolfi
Lehrling
Lehrling
Beiträge: 91
Registriert: 31 Aug 2014, 18:25

Re: Umrüstung YV-Motor auf Transistorzündung

#5 Beitrag von Wolfi » 23 Mai 2021, 11:55

Hallo Klaus,

ich hatte bisher immer die Unterbrecherkontakte von Bosch, in der Hoffnung, mit dem höheren Preis auch entsprechende Qualität zu erwerben. Den letzten musste ich tauschen, da er einen Kabelbruch in der Zuleitung hatte. Ich bin nun ins Grübeln gekommen, ob die Umrüstung tatsächlich so klug ist. Anlass für den Plan war ja, dass bisher an jeder Zündstörung irgendwas mit den Unterbrecherkontakten war.
Aktuell habe ich jetzt einen unbenutzten Unterbrecherkontakt von Bosch aus den 80er Jahren ("NOS") verbaut. Mal sehen, wie lang der hält.

Übrigens läuft der von dir überholte Vergaser hervorragend! Vielen Dank nochmal dafür!

Viele Grüße,
Wolfgang
1976 Audi 100 1,6 bahiablau
1978 Ford Granada 2,8 Ghia inkagoldmetallic

Benutzeravatar
wy422
Vorstandsmitglied
Vorstandsmitglied
Beiträge: 3222
Registriert: 08 Feb 2007, 17:26
Wohnort: 35104 Lichtenfels
Kontaktdaten:

Re: Umrüstung YV-Motor auf Transistorzündung

#6 Beitrag von wy422 » 23 Mai 2021, 12:18

Hallo Wolfgang,
ach ja, das freut mich zu hören :-) die Berukontakte sind wie gesagt sehr gut, mit den Boschsachen habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Auch was Zündkerzen angeht sind die von Bosch nichts. Da nehme ich immer NGK - das war ein himmelweiter Untschied zu den Boschkerzen.

Viele Grüße
Klaus
__________________________________________
"Die Verneblung des Benzins ist unser Antrieb, unsere Dynamik, unsere Effizienz" Bernhard Pierburg (1869–1942)

Old Rusty
VAG-Händler
VAG-Händler
Beiträge: 874
Registriert: 13 Jan 2016, 22:01

Re: Umrüstung YV-Motor auf Transistorzündung

#7 Beitrag von Old Rusty » 23 Mai 2021, 20:46

So gibt es verschiedene persönliche Erfahrungen! Ich fahre seit Jahrzehnten an allen meinen c1 Bosch-Kerzen (sowohl Vergaser als auch Einspritzer, allerdings soweit möglich die Platin-Versionen) und habe noch keinerlei Probleme zu beklagen. Mit Champion hatten wir mal Startprobleme. Im 43er 5T haben wir Beru, und die sind auch unproblematisch.

MfG Joerg

Antworten